Die Schlussarten der Welle-Nabe-Verbindung

Welle-Nabe-Verbindungen sind im Maschinenbau zumeist standardisierte Verbindungsarten, um Drehmomente von einer Welle oder einem Zapfen auf ein rotierendes Teil zu übertragen.
Die wesentliche Unterteilung der Verbindungen erfolgt nach den Schlussarten. Dies sind reibschlüssige, formschlüssige sowie stoffschlüssige Verbindungen. Als vierte Variante gibt es noch die Kombination von reib- und formschlüssig.

Im allgemeinen Maschinenbau findet die stoffschlüssige Welle-Nabe-Verbindung eher selten statt, da eine Klebe- oder Lötverbindung sehr ungenau ist und meist nur geringe Kräfte überträgt. Eine geschweißte Verbindung kann zwar sehr hohe Kräfte übertragen, jedoch unterliegt auch sie der Problematik der
Genauigkeit und wie die anderen stoffschlüssigen Verbindungen ist eine Demontage nur sehr schwer bis gar nicht zu realisieren. Formschlüssige Welle-Nabe-Verbindungen sind bereits erheblich genauer. Diese lassen sich auch relativ problemlos wieder demontieren und können höchste Kräfte übertragen.
Die kraftschlüssige Welle-Nabe-Verbindung schließlich ist diejenige, mit welcher sich die höchste Rundlaufgenauigkeit und Präzision erreichen lässt. Dabei kann diese Verbindung auch hohe Momente übertragen. Diese Elemente erzeugen zum Teil dabei erhebliche Flächenpressungen, jedoch erreichen Sie die höchste Qualität bei den Verbindungen.

Technische Details, sowie Einbaubeispiele der Welle-Nabe-Verbindung finden Sie hier...

Datenschutz

 

Spieth | Maschinenelemente | Welle-Nabe-Verbindung | Druckhülse | Passfeder | Spannsatz
Kegelspannsatz | Führungselemente | Führungsbuchse | Clamping Sleeve | Guide bushing